Abschluss des unterrichtsbegleitenden und fächerübergreifenden Wolfaufklärungsprojektes der Naturwacht Saarland im Wolfspark

Umweltminister Reinhold Jost hat an den Bürgermeister der Stadt Merzig, Marcus Hoffeld, einen Zuwendungsbescheid von rund 21.500 Euro übergeben. Mit diesen Mitteln aus der europäischen ELER-Förderung und des Landes im Rahmen von LEADER soll ein neues Informationszentrum „Willkommen Wolf“ am Eingang des Wolfsparks Werner Freund entstehen.

„Der Wolfspark Werner Freund ist weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt. Das Thema „Wolf“ ist aktueller denn je. Immer wieder werden in Deutschland Wölfe gesichtet, die sich hier niederlassen oder auf der Durchreise sind. Um der Verunsicherung der Menschen, die hier wohnen, Landwirte und Tierhalter entgegenzutreten, wollen wir möglichst umfassend aufklären“, so Minister Jost bei der Übergabe des Zuwendungsbescheides. „Das neue Informationszentrum wird die Faszination über den Wolf mit klaren Fakten verbinden und gleichzeitig über das saarländische Wolfsmanagementprogramm aufklären.“

In dem neuen Informationszentrum können die Besucher des Parks mehr über das Wildtier „Wolf“, das Verhalten von und den Umgang mit Wölfen erfahren. Nutztierhalter oder Landwirte können sich außerdem gezielt vor Ort über den saarländischen oder bundesweiten Wolfsmanagementplan informieren. Für Gruppen von Schulen und Kindergärten wird zukünftig bei einem Besuch im Wolfspark neben den Führungen auch umweltpädagogisches Material zum Thema zur Verfügung gestellt.

Bürgermeister Marcus Hoffeld richtete seinen Dank an Minister Jost. „Die saarländische Landesregierung unterstützt durch diese Zuwendung die Kreisstadt Merzig bei ihrem Ansinnen, den Wolfspark Werner Freund weiter in Wert zu setzen“, erklärte Hoffeld. „Durch eine entsprechende Ausstattung eines Infozentrums im künftigen Eingangsgebäude können wir optimale Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich Besucher, Schulklassen und Kindergärten unter pädagogischen und wissenschaftlichen Gesichtspunkten über das Forschungswerk von Werner Freund, das bereits 1972 begann, informieren können“, sagte der Merziger Bürgermeister. Letztendlich werde das geplante Infogebäude am Eingang des Wolfsparks zu einer weiteren Attraktivitätssteigerung dieser über die Landesgrenzen hinweg bekannten Einrichtung beitragen.

Bei dem Termin im Wolfspark wurde der Umweltminister von jungen Wolfs-Experten der Eichenlaubschule aus Weiskirchen unterstützt. Sie entwickeln seit Beginn des Jahres Vorschläge, wie das Thema „Wolf“ im Unterricht näher behandelt werden kann.

 

Gemeinsam mit der Naturwacht des Saarlandes erarbeiteten die Schülerinnen und Schüler eine Wolfs-Ausstellung, die bereits einem internationalen Publikum auf der Wolfstagung im April in Otzenhausen vorgestellt wurde.  Als Dankeschön für das Engagement lud Minister Jost die Schülerdelegation zu einer Fahrt in den Wolfspark nach Merzig ein.

 

Text mit freundlicher Unterstützung des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz

Copyright Bilder: Frank Grütz